unsere Neuankömmlinge vom 06.09.2017

Die 3 Banditos

Diese Gruppe besteht aus zwei Rüden und einer Fähe, alle sind 3,5 Jahre alt und wurden wegen Zeitmangel abgegeben.

Eigentlich hatten sie schon eine Interessentin, jedoch waren sie beim ersten Kennenleren etwas lümmelig und zeigten sich zu meinem persönlichen Erstaunen enorm beißfreudig.

Auch das Thema wie und wann eine bereitgestellte Toilette zu benutzen ist, das müssen wir noch eingehend erörtern.

So wurde es leider nichts mit dem neuen Zuhause.

    

      

   

  

Ted

    

     

         

Cooper

  

        

  

 

Mia

  

     

    

   


unseren Rückkehrer vom 23.08.2017

der am 16.09.2017 wieder in den Norden zog  (= vermittelt)

Sidney

leider verstarb unerwartet seine Partnerin Hexe und seine Halter konnten aus familiären Gründen keine Vergesellschaftung zu dieem Zeitpunkt vornehmen.

Wir wünschen ihnen ganz viel Kraft und die besten Wünsche begleiten sie und ihr Neugeborenes für die weitere Genesung nach der schweren Operation.

  

 

Sidney hat sich völlig problemlos in unsere Seniorengruppe eingeschlichen und scheint sich dort sehr wohl zufühlen, aber diese Gruppe besteht auch  aus sehr freundlichen Frettchen.

  

  

  


    

unsere Neuankömmlinge vom 15.08.2017  

die jetzt bei unserem Vereinsmitglied Ulrike Märtens wohnen (= intern vermittelt)

Frieda und Anneliese

zwei Zimtdamen, ca. 6-7 Jahre alt, unkastriert

  

Zunächst waren beide Mädels offensichtlich der Ansicht, dass die Röhre ein super Schlafplatz wäre, aber spät in der Nacht hat Frieda es sich doch noch im einem der bereit gestellten Kuschelkörbchen gemütlich gemacht.

     

News :

Frieda und Annliese haben ihr endültiges Zuhause bei unserem Vereinsmitglied Ulrike Märtens und ihre Rentnergang in Lonau bezogen.

Frieda ist dort auch (wie bei uns) sehr aufgeschlossen und interessiert an den anderen Frettchen. Lieschen ist etwas vorsichtiger, Neuem gegenüber sehr reserviert und der anstehede Tierarztbesuch hat ergeben, dass zwar ihr Herzchen unauffällig ist, jedoch etwas Wasser in der Lunge war, was wir inzwischen medikamentös im Griff haben. Ein Herzultraschall ist bereits von Fr. Märtens teminiert. Jedoch ist Lieschen inzwischen schon wieder munterer und daher freue ich mich, dass sie jetzt ihre Lebensstellung gefunden haben, wo sie u.a.  eine sehr gute tierärztliche Versorgung erfahren und hoffentlich noch viele Jahre ihr Unwesen treiben können.